Reisen
Ich bin von "Hans Fallada" zu "Ernst Jünger" gesprungen, von "Ricarda Huch" zu "Leonhard Frank". So habe ich mich letztendlich entschieden, eigene „Reisen“, acht an der Zahl, durch die Literatur der Weimarer Republik zu unternehmen, sodass dieses Buch auch seinen Untertitel gefunden hatte. (Jörg Mielczarek)

zu den Reisen:
1. Reise | 2. Reise | 3. Reise | 4. Reise | 5. Reise | 6. Reise | 7. Reise | 8. Reise

1. Reise

Hans Fallada >>> Alfred Döblin >>> Bruno Frank >>> Carl Zuckmayer
>>> Ludwig Thoma >>> Heinrich Spoerl

Das Fernsehen und das gedruckte Wort, das muss sich nicht ausschließen. Im Gegenteil, oft weckt eine Verfilmung erst die Neugierde auf das Buch (auch wenn ich in der Regel lieber zunächst das Buch lese, bevor ich mir die Verfilmung ansehe). Ich erinnere mich gern an die Mehrteiler, die beginnend in den 70er-Jahren – häufig zur Adventszeit – im Fernsehen ausgestrahlt wurden.

Was waren da doch spannende Abenteuerstoffe dabei! Nach der Ausstrahlung von Quentin Durward musste ich Sir Walter Scotts Roman Der Bogenschütze des Königs lesen; missmutig lief ich umher, bis ich endlich das Geld beisammen hatte, um mir das Buch kaufen zu können. Ich denke, ich bin meinen Eltern in diesen Wochen richtig auf die Nerven gegangen. Scotts Buch hat nach wie vor einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal.

Meine beiden Schwestern und ich durften nicht viel fernsehen, aber bei diesen Mehrteilern gab es nie Probleme mit meinen Eltern. Die saßen dabei, wenn Jack Londons Der Seewolf (großartig: Raimund Harmstorf als Kapitän Wolf Larsen), Die Lederstrumpferzählungen von James Fenimore Cooper, Die Abenteuer des David Balfour (Robert Louis Stevenson) oder Michael Strogoff nach Jules Vernes Roman Der Kurier des Zaren, um nur einige verfilmte Abenteuerstoffe zu nennen, über den Bildschirm flimmerten. Familienfernsehen halt. Ich habe diese gemeinsamen Fernsehabende genossen.

Beim Zusammentragen der Materialien zu diesem Buch habe ich schnell festgestellt, dass mein erster Kontakt zu einigen Autoren und ihren Werken aus der Zeit der Weimarer Republik über das Fernsehen erfolgte. Diese möchte ich Ihnen nun auf meiner ersten Reise durch die Literatur der Weimarer Republik vorstellen.