7. Chronologische Übersicht (1915 - 1918)

1915
Arnold Zweig erhält für seine Tragödie Ritualmord in Ungarn den Kleistpreis.

1915
Der Preisträger des Fontane-Preises, Carl Sternheim, leitet sein Preisgeld an den noch unbekannten Franz Kafka weiter.

1915
Nach Erscheinen von Thomas Manns Gedanken im Kriege bricht dessen pazifistischer Bruder Heinrich den Kontakt zu ihm ab.

21. November 1916
Österreichs Kaiser Franz Joseph stirbt im Wiener Schloss Schönbrunn.

1917
Ricarda Huch, Der Fall Deruga.

3. Januar 1917
Alexander Spoerl wird als Sohn des Schriftstellers Heinrich Spoerl und seiner Frau Gertrud in Düsseldorf geboren.

6. April 1917
Die USA erklären dem Deutschen Reich den Krieg.

26. Mai 1917
Oskar Maria Graf heiratet Karoline Bretting. Ein Jahr später bereits trennt sich das Ehepaar.

1917
Hans Fallada unterzieht sich seiner ersten Rauschgift-Entziehungskur in Carlsfeld bei Halle.

10. März 1917
Streiks in Petrograd gegen die wirtschaftliche Lage weiten sich zum Generalstreik aus. Zar Nikolaus II. befiehlt, die Demonstranten mit allen Mitteln zu bekämpfen. Einen Tag später weigern sich die Abgeordneten des Parlaments, die vom Zaren angeordnete Auflösung der Duma durchzuführen. Petrograder Soldaten solidarisieren sich mit den streikenden Arbeitern. Beginn der Februarrevolution.

15. März 1917
Zar Nikolaus II. dankt ab; mit dem Thronverzicht seines Bruders Michail endet die über 300-jährige Herrschaft der Romanows.

21. März 1917
Die provisorische russische Regierung verhaftet den Exzaren und seine Familie. Im Sommer 1918 werden diese von den Bolschewiki getötet.

9. April 1917
Lenin durchquert mit weiteren dreißig Revolutionären mit Einverständnis der deutschen Regierung in einem Zug das Deutsche Reich. Von seiner Rückkehr nach Russland verspricht man sich eine Verschärfung der innenpolitischen Unruhen.

17. Mai 1917
Leo Trotzki kehrt aus seinem US-amerikanischen Exil nach Russland zurück.

16. - 24. Juli 1917
Ein bewaffneter Aufstand gegen die Provisorische Regierung wird in Petrograd niedergeschlagen, bolschewistische Zeitungen verboten, das Pressebüro des von Stalin geleiteten Parteiorgans Prawda besetzt. Kerenski wird neuer Ministerpräsident, Lenin flieht nach Finnland.

14. September 1917
Kerenski ruft die Republik aus.

7.-9. November 1917
Oktoberrevolution (da 25.-27. Oktober nach russischer Zeitrechnung.) Die Roten Garden besetzen strategisch wichtige Punkte in Petrograd und belagern den Winterpalast, Sitz der Provisorischen Regierung. Sturm auf den Winterpalast, Festnahme der Regierungsmitglieder. Unter dem Vorsitz von Lenin bilden die Revolutionäre eine Regierung der Volkskommissare.

28. November 1917
Die russische Räteregierung schlägt allen kriegführenden Parteien einen Waffenstillstand vor.

1918
Heinrich Mann spricht Leonhard Frank für seine Novellensammlung Der Mensch ist gut den Kleist-Preis zu. Den Preis erhält Frank zwei Jahre später nachträglich überreicht.

3. März 1918
Friedensvertrag von Brest-Litowsk zwischen Deutschland und Russland.

9. März 1918
Frank Wedekind stirbt an einer Herzschwäche und Lungenentzündung in München.

21. März 1918
Beginn der deutschen Frühjahrsoffensive an der Westfront.

4. April 1918
Die Schaubühne, Wochenzeitschrift für Politik, Kunst und Wirtschaft, wird in Die Weltbühne umbenannt.

15. Juli 1918
Die letzte deutsche Großoffensive verpufft bei Reims.

Sommer 1918
Kurt Tucholsky lässt sich protestantisch taufen.

22. September 1918
Ernst Jünger erhält den Orden Pour le Mérite und damit die höchste deutsche militärische Auszeichnung.

9. November 1918
Abdankung Kaiser Wilhelms II.; die Republik wird ausgerufen.

11. November 1918
Matthias Erzberger unterzeichnet den Waffenstillstandsvertrag.

12. November 1918
Deutsche Frauen erhalten das aktive Wahlrecht. Der Rat der Volksbeauftragen verkündet im Reichsgesetzblatt, dass „alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen“ bei der Wahl zur verfassungsgebenden Nationalversammlung wahlberechtigt sind.


zurück zur Übersicht Chronologie