12. Chronologische Übersicht (1928 - 1930)

Januar 1928
Ludwig Renn tritt in die KPD ein.

1928
Anna Seghers’ Erzählung Der Aufstand der Fischer von St. Barbara, ihr erstes Buch, erscheint. Seghers wird auf Vorschlag von Hans Henny Jahnn mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet. Sie tritt im Laufe des Jahres in die KPD ein.

1928
Jakob Wassermann veröffentlicht mit Der Fall Maurizius sein populärstes Buch.

1928
Stefan Georges Spätwerk Das neue Reich plädiert für eine neue Gesellschaftsform auf Grundlage einer neuen geistigen Aristokratie. Der Mensch solle sich auf rein geistiger Ebene verwirklichen.

1928
Festschrift des S. Fischer Verlags anlässlich des 50. Geburtstags von Alfred Döblin.

1928
Stefan Zweig bereist die Sowjetunion. Auf Betreiben Maxim Gorkis erscheinen seine Bücher auch auf Russisch.

11. - 19. Februar 1928
Die 2. Olympischen Winterspiele finden in St. Moritz in der Schweiz statt. Erstmals nach dem Ersten Weltkrieg nimmt wieder eine deutsche Mannschaft teil.

7. Mai 1928
Frauen werden in Großbritannien den Männern gleichgestellt und erhalten nach Vollendung des 21. Lebensjahres das aktive und passive Wahlrecht.

31. August 1928
Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht mit Musik von Kurt Weill wird am Theater am Schiffbauerdamm uraufgeführt.

ab September 1928
Die Frankfurter Zeitung veröffentlicht vorab Ludwig Renns Roman Krieg.

20. Oktober 1928
Medienmogul Alfred Hugenberg wird zum Vorsitzenden der rechtsnationalistischen DNVP gewählt.

10. November 1928
Die Vossische Zeitung beginnt mit dem Vorabdruck des Romans Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque.

21. Dezember 1928
Katharina Knie. Ein Seiltänzerstück in vier Akten von Carl Zuckmayer wird am Berliner Lessingtheater uraufgeführt.

1929
Emil Strauß tritt in die NSDAP ein.

1929
Der Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller wird in Berlin gegründet. Gründungsmitglied ist unter anderem Anna Seghers.

1929
Leonhard Franks Erzählung Karl und Anna kommt auf die Bühne.

1929
In Deutschland löst Erich Maria Remarques Roman Im Westen nichts Neues heftige Kontroversen aus. Der Roman wird ein Welterfolg.

1929
Kurt Tucholskys gemeinsam mit dem Grafiker John Heartfield veröffentlichtes Werk Deutschland, Deutschland über alles vereint gleichzeitig Hass auf die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse mit einer Liebeserklärung an sein Vaterland.

1929
Erich Kästnerss Kinderbuch Emil und die Detektive erscheint.

9. Januar 1929
Erika Mann lässt sich von Gustav Gründgens scheiden. Gründgens diente später Erikas Bruder Klaus Mann als Vorlage für seinen Roman Mephisto, der 1936 in Amsterdam erscheint.

15. Januar 1929
Die Arbeitslosenzahl in Deutschland übersteigt die Zwei-Millionen-Grenze. Bereits einen Monat später steigt die Zahl der Arbeitslosen auf 3,2 Millionen an.

17. März 1929
Die Opel-Werke in Rüsselsheim werden an den amerikanischen Automobilhersteller General Motors verkauft.

16. Mai 1929
Erstmals wird in Hollywood der „Oscar“ genannte Filmpreis verliehen. Als bester Schauspieler wird Emil Jannings ausgezeichnet.

15. Juli 1929
Zwei Tage nach dem Suizid seines Sohnes erleidet Hugo von Hofmannsthal einen Schlaganfall und stirbt.

7. August 1929
Franz Werfel heiratet Alma Mahler, die Witwe Gustav Mahlers. Deren zweite Ehe mit Walter Gropius wurde geschieden.

9. August 1929
Der Zeichner Heinrich Zille stirbt in Berlin.

Oktober 1929
Nach einem Vorabdruck in der Frankfurter Zeitung erscheint der Roman Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf von Alfred Döblin und wird in der Folge zum Welterfolg.

3. Oktober 1929
Außenminister Gustav Stresemann stirbt an den Folgen eines Schlaganfalls.

24. Oktober 1929
Börsencrash an der New Yorker Börse. Die Weltwirtschaftskrise ist nicht mehr zu stoppen.

10. Dezember 1929
Thomas Mann wird für seinen Roman Buddenbrooks mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

1930
Mit der Erzählung Narziß und Goldmund veröffentlicht Hermann Hesse sein persönlichstes Buch.

1930
In seinem Roman Erfolg. Drei Jahre Geschichte einer Provinz beschreibt Lion Feuchtwanger das Bayern der Jahre 1921 bis 1924 und geht auch auf den Putschversuch Hitlers am 9. November 1923 ein.

1930
Im Horen-Verlag erscheint der Roman Heeresbericht, in dem Edlef Köppen seine eigenen Erlebnisse des Ersten Weltkriegs verarbeitet.

1930
Joseph Roth, Hiob. Roman eines einfachen Mannes.

1930
Ludwig Rennss zweiter Roman Nachkrieg erscheint.

1930
Wiederum nimmt sich Ricarda Huch eines historischen Stoffes an und veröffentlicht das Buch Alte und neue Götter, das sich mit der Revolution von 1848 befasst.

8. Februar 1930
Der thüringische Innenminister Frick (NSDAP) verbietet die Lektüren von Erich Maria Remarques Roman Im Westen nichts Neues an allen thüringischen Schulen.

1. April 1930
Der Spielfilm Der blaue Engel – am Drehbuch wirkte unter anderem Carl Zuckmayer mit – nach dem Roman Professor Unrat von Heinrich Mann wird im Berliner Gloria am Kurfürstendamm uraufgeführt. Der Film wird der Ausgangspunkt für Marlene Dietrichs Weltkarriere. „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“, singt die Dietrich und wird wahrscheinlich das erste Sexsymbol Deutschlands.

30. Juli 1930
Mit einem 4:2 Sieg über Argentinien wird Uruguay erster Fußball-Weltmeister.

14. September 1930
Reichstagswahlen: Die Weltwirtschaftskrise verhilft der NSDAP zum Durchbruch. Sie erhöht dank gewaltiger Stimmengewinne die Zahl ihrer Mandate im Parlament von 12 auf 107.

15. September 1930
Der Film Die drei von der Tankstelle mit Lilian Harvey, Willy Fritsch, Oskar Karlweis und Heinz Rühmann in den Hauptrollen hat Uraufführung.

zurück zur Übersicht Chronologie