10. Chronologische Übersicht (1924 - 1925)

1924
Jakob Wassermann, Faber, oder die verlorenen Jahre.

1924
Egon Erwin Kisch veröffentlicht seine Reportagebände Der rasende Reporter und Der Fall des Generalstabschefs Redl.

1924
Joseph Roth, Hotel Savoy.

1924
Arthur Schnitzlers Monolog-Novelle Fräulein Else wird vom Zsolnay Verlag veröffentlicht.

21. Januar 1924
Tod Lenins.

23. Januar 1924
Erstmals in der britischen Geschichte stellt die Labour Party die Regierung.

25. Januar 5. Februar 1924
Die Ersten Olympischen Winterspiele finden in Chamonix (Frankreich) statt. Deutsche Sportler sind von den Wettbewerben ausgeschlossen.

2. Februar 1924
Großbritannien erkennt die Sowjetunion an.

23. - 31. Mai 1924
Stalin wird auf dem XIII. Parteitag der Kommunisten Partei Rußlands als Generalsekretär bestätigt.

3. Juni 1924
Franz Kafka stirbt in Kierling (heute ein Stadtteil von Klosterneuburg, nahe Wien).

Juni 1924
Klaus Mann verlobt sich mit seiner Jugendfreundin Pamela Wedekind, der Tochter des Dramatikers Frank Wedekind. Die Verlobung wird im Januar 1928 wieder gelöst.

22. Juli 1924
Die ersten Wagner-Festspiele nach dem Ersten Weltkrieg finden in Bayreuth statt.

4. September 1924
Der britische Premierminister MacDonald befürwortet die Aufnahme Deutschlands in den Völkerbund.

28. Oktober 1924
Die französische Regierung erkennt die Sowjetunion diplomatisch an.

21. November 1924
Ernst Barlach wird mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet.

28. November 1924
Der S. Fischer Verlag veröffentlicht Thomas Manns Roman Der Zauberberg. 20. Dezember

1924
Hitler wird dank einer großzügigen Bewährungsfrist aus der Haft entlassen.

1925
Stefan Zweigs Novelle Angst erscheint im Leipziger Reclam-Verlag.

1925
Erich Maria Remarque wird Redakteur der Zeitung Sport im Bild.

1925
Thomas Mann beginnt seine Arbeit an der Tetralogie Joseph und seine Brüder.

17. Januar 1925
Das italienische Parlament lehnt einen Gesetzentwurf zur Einführung des Frauenwahlrechts ab.

8. Februar 1925
Das Statistische Reichsamt gibt bekannt, dass im Deutschen Reich 200.000 Automobile und 100.000 Motorräder zugelassen sind.

28. Februar 1925
Tod des Reichspräsidenten Friedrich Ebert.

5. März 1925
Die SPD gründet die Friedrich-Ebert-Stiftung.

25. März 1925
Veröffentlichung des Romans Jud Süß von Lion Feuchtwanger.

24. April 1925
Mit einer Wahlkampfansprache Hindenburgs wird erstmals der Rundfunk als Propagandamedium genutzt.

26. April 1925
Paul von Hindenburg wird 77-jährig im zweiten Wahlgang als Nachfolger des verstorbenen Friedrich Ebert zum Reichspräsidenten gewählt.

20. Oktober 1925
Klaus Manns erstes Theaterstück Anja und Esther wird in München uraufgeführt.

22. November 1925
Die erste Rolltreppe in Deutschland wird im Kölner Kaufhaus Tietz in Betrieb genommen.

Ende 1925
In seinem Roman Der fromme Tanz bekennt sich Klaus Mann offen zu seiner Homosexualität.

22. Dezember 1925
Mit seinem Lustspiel Der fröhliche Weinberg, es wird im Berliner Theater am Schiffbauerdamm uraufgeführt, feiert Carl Zuckmayer seinen ersten großen Erfolg.

zurück zur Übersicht Chronologie